Ein Drittel der finnischen Gymnasiasten benötigt zusätzliche Unterstützung, eine Reform der Lernunterstützung ist erforderlich

Ein Drittel der finnischen Gymnasiasten benötigt zusätzliche Unterstützung, eine Reform der Lernunterstützung ist erforderlich

frisch offizielle Sicht Das Ministerium für Bildung und Kultur forderte eine umfassende Reform der Lernförderung von der frühkindlichen Bildung bis zur Hochschulbildung. Luikoliitto unterstützt die Umsetzung der Reform in der nächsten Wahlperiode.

„Wenn es darum geht, die Zahl der gut ausgebildeten jungen Menschen zu erhöhen, ist es wichtig, alle mit einzubeziehen. Wenn die im Gymnasium erworbenen Grundkompetenzen nicht ausreichen, fehlt auch die Bereitschaft für den Studienerfolg“, sagt sie Ella SiltanenVorsitzender der finnischen Schülergewerkschaft.

Besonderes Augenmerk sollte bei der Reform auf Übergangsstufen wie den Übergang von der Grundbildung in die Sekundarstufe gelegt werden. Viele Jugendliche berichten, dass sie in der Grundbildung ausreichend gefördert werden, beim Wechsel in die Sekundarstufe II jedoch die Lernförderung unzureichend ist oder ganz ausbleibt.

Ein umfassendes Fördersystem entsteht nicht von alleine; sie erfordert ausreichend qualifiziertes Personal. Gymnasiasten erhielten im Herbst 2021 das Recht auf Sonderpädagogik. An einigen Gymnasien war es eine Herausforderung, qualifizierte Fachkräfte für die Positionen zu finden.

„Es ist wichtig, dass Sonderpädagogen Zeit haben, Gymnasiasten im Alltag zu unterstützen, aber das wird derzeit nicht umgesetzt. Deshalb brauchen wir mehr Sonderpädagogen an den Gymnasien und bedarfsgerechte Quoten von Sonderpädagogen. Fachlehrer sollten auch bei der Umsetzung der Lernunterstützung angeleitet und geschult werden“, betont Siltanen.

Der Bedarf an Lernunterstützung ist von wesentlicher Bedeutung, damit alle Schüler, unabhängig von ihrem Hintergrund, die gleichen Chancen haben, ihr Studium erfolgreich zu absolvieren. Gerade in der Übergangsphase muss in kompetentes und ausreichendes Personal investiert werden, um den Studierenden die notwendige Unterstützung bieten zu können. Die Implementierung eines umfassenden Lernunterstützungssystems ist ein Schritt, um sicherzustellen, dass alle Schüler die Möglichkeit haben, ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

HT

Quelle: Die nordische Seite

Zusammenhängende Posts: